Projektabschluss Grid2020 Topology II

DemoanlageIm Projekt Grid2020 Topology II wurde eine Demonstrationsanlage erstellt, die ein Niederspannungsnetz emuliert. Das bedeutet, dass das Netz mit der Nennspannung 0,4kV und skalierten Strömen realisiert ist. Aktive Netzelemente, wie Haushalte, Photovoltaikanlagen und Ortnetztransformatoren werden durch Transformatoren und Stromsenken nachgebildet. Im Zuge der Dezentralisierung der elektrischen Energieerzeuger wird es immer wichtiger die Topologie eines Netzes zu kennen, um die richtigen Auswirkungen der Steuerung im Netz vorherzusehen. Ebenso wichtig ist es bei einer bekannten Topologie den Zustand der Schalter zu erkennen, so dass ein Steuerungssystem sich an die gegebenen Schalterpositionen automatisch anpassen kann. In der Demonstrationsanlage wurden deshalb Algorithmen zur Erkennung von Schalterstellungen getestet.

Energy+IT hatte die Aufgabe einen Schalterstellungsalgorithmus als Modul für die vorhandene Demonstrationsanlage zu implementieren und Tests zu ermöglichen. Weiters sollte es ermöglicht werden, dass externe Tapchangeralgorithmen von Siemens ebenso die Demoanlage steuern können. Beide diese Aufgaben wurden innerhalb des Projekts erfolgreich abgeschlossen.

Publikationen können auf der Projektseite der Grid2020 Topology II Demoanlage nachgelesen werden.

Demoanlage

Demoanlage (Foto: Friederich Kupzog)

About Alexander Wendt

Alexander Wendt was born in 1981 in Sweden. After high school and a year of study at the University of Linköping, Sweden, in 2002 he began studying Technical Physics at the Vienna University of Technology. His focus was applied and computer-supported physics. The degree program was completed in 2007. Between 2007 and 2010 he worked as a Safety Engineer at Frequentis AG. Since 2010 he is working on his dissertation in Cognitive Automation and situational awareness. His research focuses on the areas of artificial intelligence, knowledge representation, and database systems. In cooperation with the company Frequentis AG, he was active in the project GÖPL (Public Private Joint Situation Report), with the task of evaluating data base systems. Since mid-2011, he has worked in the field of Smart Grids in a project in cooperation with Siemens AG, where he is responsible for the development of network communication.
Bookmark the permalink.

Comments are closed