Demoanlage

Im Kontext von vielzähligen Demonstrationen und Pilotversuchen von Smart Grid Technologien in Österreich zeigte sich die Notwendigkeit einer Demoanlage für Automationskomponenten, Smart Grid Controller und deren Parametrisierung. Die Demoanlage „Intelligent Low Voltage Grid“ bietet die Möglichkeit verschiedenste Smart Grid Anwendungsfälle zu analysieren und demonstrieren. Es stellt eine echtes Energienetz mit herunterskalierter Energie und reduzierter Konfiguration zu Verfügung.
Basierend auf Erfahrungen aus Simulationen, Demonstrationen und Testanlagen von Smart Grid Technologien in Österreich ergibt sich die Notwendigkeit von Entwicklung- und Testumgebungen für Automationskonzepte und Smart Grid Kontrollelemente. Neue Technologien wurden in sicheren Umgebungen getestet bevor sie in Feldtesten benutzt wurden um mögliche auftretende Probleme zu verhindern. Das “Intelligent Low Voltage Grid” ist eine Simulation eines Niederspannungsnetzes, wobei Lasten und Erzeuger emuliert sind. Das Niederspannungsnetz besteht aus einem lokalen Transformator und 4 Häusern, von denen 2 Photovoltaik Anlagen besitzen. Die Netztopologie kann verändert werden. Die Software erlaubt das Durchlaufen von beschleunigten Szenarien und die Funktion der Hardware ist definiert. Sie erlauben die folgenden Konzepte im System zu testen: Algorithmen um einen Stufenschalter zu kontrollieren, Inselmodus im Netz, Erzeugen von Automationskonzepten, Smart Metering, Automatische Schalterzustandserkennung. Das Projekt ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Siemens Österreich und der TU Wien.

Demoanlage
Demoanlage (Foto: Friederich Kupzog)
Publikationen

About Martin Mosbeck

Martin Mosbeck BSc. wurde 1990 in Wien geboren. 2015 schloss er seinen Bachelor der Elektrotechnik und Informationstechnik an der TU Wien ab und studiert derzeit im Master Embedded Systems. Seit 2015 ist er Projektmitarbeiter in Projekten des Instituts für Computertechnik. Er war an der Entwicklung des VHDL E-Learning System VELS beteiligt und ist derzeit Head Maintainer dieses Systems, welches erfolgreich in Lehrveranstaltungen eingesetzt wird. 2016 bis 2017 arbeitete er im Projekt Shape-HT (Secure Hardware by Automatic Property Extraction to Detect Design-Level Hardware Trojans) in dessen Forschungsbereich er derzeit seine Diplomarbeit erarbeitet. Seit 2017 ist er Projektmitarbeiter in der Energy&IT Group mit dem Ziel, seine Erfahrung und Expertise im Bereich VHDL in das Projekt eNDUSTRIE 4.0 einfließen zu lassen, als auch das E-Learning System für eine Verwendung in dem Projekt weiterzuentwickeln.
Bookmark the permalink.

Comments are closed.