SmartLV Grid

Durch steigende Durchdringung dezentralisierter erneuerbarer Energieerzeuger und neuen Netzwerkteilnehmern wie beispielsweise Elektroautos müssen Mittel- und Niederspannungs-Verteilernetzwerke in Zukunft neue Anforderungen erfüllen. Dies geht mit einem Paradigmenwechsel einher. Während in der Vergangenheit Verteilernetzbetrieb mit Überwachung von Echtzeitinformationen duch adequate Dimensionierung auskam, zielen Trends auf immer mehr on-line Überwachung ab. Daraus folgend werden zukünftig aktive Eingriffe während dem Netzbetrieb benutzt werden um Spannungsbänder, Streckenlast-Bedingungen etc. zu garantieren. Dies wird ermöglicht durch aufstrebende Technologien wie Smart Metering- zugehörige Kommonikationsnetze, die die Finanzierbarkeit von niederspannungs Automatisierungsinfrastrukturen verbessern.

Dem Paradigmenwechsel folgend sucht das Projekt „DG DemoNet- Smart LV Grid“ Lösungen für aktiven Netwerkbetrieb auf Niederspannungsebene. Das Projekt entwickelt und evaluiert intelligente Planung, Überwachung, Management und Kontrollansätze für Systemintegration von lokaler Energieerzeugung und flexibler Lasten (z.B.: Heizung, E-Mobilität) in Niederspannungsnetzwerken. Insbesonderem wird eine Lösung für Interaktion von Netzkomponenten entwickelt. Daher muss die Energiequalität, mit einem hohen Anteil von verteilten Energieerzeugenn und Elektrofahrzeugen in Einklang mit EN 50160, ohne oder nur mit minimaler Stärkung des Netzes, sichergestellt werden.

Das Ziel des Projekts ist es die genannten Aufgaben, mit akzeptablen Kosten im Bezug auf Investment, Wartung und Betrieb, zu lösen. Dafür werden reale Tests der Lösungsansätze für zentralisierte und dezentralisierte Überwachung, Management und Kontrollkonzepten durchgeführt. DG DemoNet – Smart LV Grid strebt es an tatsächliche Spannungsprobleme in ausgewählten Niederspannungsbereichen zu erzeugen und die entwickelten Konzepte dort zu implementieren. Dadurch wird eine Abschätzung des Erfolgs dieser Konzepte und wie weit sie die Qualitätsparameter des Netzwerkes verbessern können ermöglicht. Weiters wird eine wirtschaftliche Analyse der Konzepte, wie Einspeisungsverluste durch Energiekürzungen (wie lange, wie oft, etc.) durchgeführt. Auf dieser Basis werden neue Konzepte für zukünftige Standards, Verbindungsbedingungen und Einspeisung Modellen erarbeitet. Dadurch bietet das Projekt erstmals weitreichende Systemintegrations-Ansätze für Smart Grid Lösungen im Bereich von Niederspannungsnetzen.

Schematic of DG DemoNet Smart LVGrid

Schaubild des DG DemoNet Smart LVGrid

Publikationen

About Martin Mosbeck

Martin Mosbeck BSc. wurde 1990 in Wien geboren. 2015 schloss er seinen Bachelor der Elektrotechnik und Informationstechnik an der TU Wien ab und studiert derzeit im Master Embedded Systems. Seit 2015 ist er Projektmitarbeiter in Projekten des Instituts für Computertechnik. Er war an der Entwicklung des VHDL E-Learning System VELS beteiligt und ist derzeit Head Maintainer dieses Systems, welches erfolgreich in Lehrveranstaltungen eingesetzt wird. 2016 bis 2017 arbeitete er im Projekt Shape-HT (Secure Hardware by Automatic Property Extraction to Detect Design-Level Hardware Trojans) in dessen Forschungsbereich er derzeit seine Diplomarbeit erarbeitet. Seit 2017 ist er Projektmitarbeiter in der Energy&IT Group mit dem Ziel, seine Erfahrung und Expertise im Bereich VHDL in das Projekt eNDUSTRIE 4.0 einfließen zu lassen, als auch das E-Learning System für eine Verwendung in dem Projekt weiterzuentwickeln.
Bookmark the permalink.

Comments are closed